Schlegel empfiehlt

Schlegel empfiehlt: Unsere Lesetipps für freie Stunden

Volume 2

Ist dir gerade langweilig? Kein Bock mehr auf Netflix? Und für den Apéro ist es noch zu früh? Wir liefern dir geistige Lese-Nahrung – und haben dafür ein paar Lesetipps von unserem Vorstandsmitglied Stefan Schlegel ausgegraben. Hier kommt Volume 2.

“Schlegel empfiehlt” – unter diesem Titel liefert Vorstandsmitglied Stefan Schlegel normalerweise in unseren internen Updates Lesehinweise. Nun öffnen wir die Rubrik - als Lesetipps für freie Stunden.

“The lure of fascism”

Was können wir in den 2020er-Jahren von den 1930er Jahren lernen? Dieser Text über die Wurzeln und die Mechanismen des Faschismus macht dazu einige bedenkenswerte Vorschläge, regt ein Frühwarnsystem gegen faschistische Tendenzen an und ein Gegengift gegen den Trick des Faschismus, das Bedürfnis nach Zugehörigkeit und nach gemeinsamem Sinn auszunutzen (dieses Gegengift kommt recht nahe an unseren Verfassungspatriotismus bei Operaton Libero).

“Ein Narrativ für die Europäische Union? Eine Erwiderung”

Wer mit den grundlegenden EU-Gegner diskutiert, die auch unsere Gegner in der kommenden Kampagne gegen die Kündigungsinitiative sein werden, der wird sehr schnell auf einen Meinungstext der ehemaligen deutschen Verfassungsrichterin Gertrude Lübbe-Wolff (in der Schweiz aufgewachsen und sozialisiert) in der FAZ verwiesen (Dominik Feusi von Tamedia z.B. hat diesen Text unter sein Kopfkissen gelegt). Der Text selber ist gepaywallt, aber es gibt eine Entgegnung dazu, die lesenswert ist. Das ist der Ausgangspunkt – wenn auch noch viel zu sperrig, zu wenig kreativ, zu berechenbar – von dem aus wir unseren eigenen, grundlegenden Diskurs zu Europa entwickeln müssen.

Plädoyer für Tracing-Apps im ZDF heute journal

Ist eine App, die Kontaktnähe aufzeichnet, ein Beitrag zum Umgang mit Corona, der aus dem Lockdown raushelfen könnte und der für eine freiheitliche Gesellschaft in Frage käme? - Ja, meint der Datenschutzexperte der deutschen Gesellschaft für Freiheitsrechte (der ihr alle auf Social Media folgen solltet) und erklärt warum.

“From Bats to Human Lungs, the Evolution of a Coronavirus”

Zur Biologie von Corona habe ich sehr viel gelernt aus diesem tollen Artikel im “The New Yorker”, den man auch als Podcast hören kann.

Corona-stay-at-home-Bonus: Radiohead “In Rainbows” als live-Studio-Performance auf Youtube

Unser Communityleiterin Shibo hat in ihrem Mailing zu Corona an Ostern erwähnt "in Rainbows" von Radiohead sei momentan eins ihrer Lieblingsalben. Auf Youtube gibt es eine fantastische live-Studio-performance dieses Albums. Während der Corona-Krise laden Radiohead auf ihrem eigenen Youtube-Kanal laufend weitere Konzertverfilmungen von vergangenen Konzerten hoch: https://www.youtube.com/radiohead

“My Darling Quarantine Short Film Festival”

Wenn ihr genug habt von Netflix an den langen Abenden nach dem Home Office; nehmt teil an einem Kurzfilmfestival, das Corona-bedingt stattfindet und nur online existiert. Es heisst "my Darling Quarantine" und kuratiert jede Woche ein Auswahl von Kurzfilmen aus aller Welt, die unterschiedlicher nicht sein könnten, deren gemeinsames Thema aber die Dystopie, die Katastrophe, der Untergang ist. Eine Wundertüte voller schöner, schräger Kleinode.

“Mit Foucault die Pandemie verstehen?”

Philipp Sarasin rollt aus dem Anlass der COVID-Krise den Begriff der Biopolitik, den Foucault geprägt hat, noch einmal auf und zeigt zunächst, dass der Begriff heute meist falsch verwendet wird und von Foucault selbst bald kaum noch benutzt wurde. Hingegen haben Seuchen in Foucaults Denken darüber, wie Gesellschaften organisiert und diszipliniert werden, eine zentrale Rolle gespielt. Anhand von Foucaults Einordnung des historischen Umgangs mit der Lepra, der Pest und der Pocken zeichnet Sarasin nach, wie Seuchen die Gesellschaft geformt und ihre Disziplinierung verändert haben.

“Sancta Corona, ora pro nobis”

Für Staats- und Verwaltungsrechtler wie mich sind Corona-Zeiten besonders nervenaufreibend, denn wir sehen, wie innert Tagen geschleift werden kann, was innert Jahrzehnten errungen worden ist und wie die Losung "Not kennt kein Gebot" all die Sicherheitsschranken gegen den Einbruch des Autoritären kippen kann, auf die wir so stolz waren. Entsprechend viel haben Staats- und Verwaltungsrechtler momentan aufzuschreiben. In deutscher Sprache ist das Zentralorgan für diese Klagen und Analysen der Verfassungsblog. Dieses Editorial seines Chefredaktors Maximilian Steinbeis ist ein Überblickstext über die enorme Masse an Texten zum öffentlichen Recht in der Corona-Krise, die in den letzten drei Wochen entstanden sind.

“Nemesis”

Buchtipp! Habt ihr euch mal gefragt, was abginge, wenn die COVID-19 nicht in erster Linie ältere Menschen dahinraffen würde, sondern Kinder? Wie das auf die kollektive Psyche wirken würde? Dann lest "Nemesis" von Philiph Roth. Es handelt von einer Polio-Epidemie, wie sie während des zweiten Weltkriegs in New Jersey ausgebrochen ist und eine Gesellschaft in den kollektiven Wahnsinn trieb. Spannend, bedrückend und als Analyseraster dafür, was momentan mit uns passiert extrem interessant.

Gemeinsam wollen wir diese Corona-Situation meistern. Die Solidarität in der Bevölkerung ist riesig, Angebote und zivilgesellschaftliche Initiativen entstehen, Plattformen werden ins Leben gerufen. Wir wollen dabei helfen, nach und nach ein bisschen Übersicht über zahlreiche Angebote zu gewinnen und zu teilen.

Wir freuen uns, wenn du uns tatkräftig dabei unterstützt und uns deine Hinweise schickst.

*optional, du kannst auch nur den Newsletter abonnieren ;)

Ich bin damit einverstanden, dass mich Operation Libero auf dem Laufenden hält. Du kannst dich jederzeit abmelden.

Bist du sicher? Falls du "Nein" wählst, wirst du nicht erfahren, ob diese Kampagne erfolgreich war, oder ob wir uns noch stärker engagieren müssen, um zu gewinnen. Falls du "Ja" wählst, werden wir dich über diese und unsere anderen dringenden Kampagnen informieren. Du kannst dich jederzeit abmelden.

Die geplante Kampagne gegen die Kündigungsinitiative lancieren wir, nachdem die Abstimmung verschoben wurde, erst später. Aber Arbeit fällt trotzdem an. Wir sind eine Organisation, welche sich aus Kleinspenden finanziert. Die aktuelle Lage bringt uns - wie ganz viele andere auch - in eine wirtschaftlich herausfordernde Situation. Es gibt natürlich derzeit noch weit dringendere Orte zum Unterstützen – aber falls du uns dennoch bereits ein wenig unter die Arme greifen willst und es vermagst, würden wir uns sehr darüber freuen! Herzlichen Dank.

Spendenbetrag wählen:
CHF
Sichere Übermittlung via SSL.
Stand: 36’880 Franken | Ziel: 50’000 Franken
73%